Tarnen im Auto

Tarnen im Auto

Tarnen im Auto

Das ein Auto ein hervorragendes Tarnversteck abgibt, ist jedem Naturfotografen bekannt. Viele Wildtiere haben sich an unsere fahrbaren Untersätze gewöhnt und akzeptieren diese. Auch ich nutze immer wieder meinen PKW um zum Beispiel Rehwild aus diesem zu fotografieren. Damit ich im Fahrzeug nicht als Mensch wahrgenommen werde, habe ich mir ein Hilfmittel gebastelt. Das benötigte Zubehör ist im Internet schnell bestellt und kostet insgesamt nicht mehr als 20 EUR. Tarnen bei der Pirschfahrt

Der Tarnschal wird wie eine Gardine aufgezogen…

An Material benötigt werden 2m Spannfix incl. Ösen, einen Tarnschal und 2 Saughaken, als Werkzeug braucht man lediglich eine Zange zum anpassen der Länge des Spannfix. Den Netzschal fädelt man auf das Spannfixseil wie auf einer Gardinenstange, danach wird das Seil evtl. entsprechend in der Länge angepasst. Auf die Enden der Seils werden die Metallösen eingedreht. Fertig!

Das Seil wird entsprechend angepasst…

Die Saughaken werden an den Scheiben des Fahrzeugs angebracht, die Ösen werden eingehakt und die Tarngardine wird entsprechend gespannt. Achtung: Nicht zu sehr spannen, sonst halten die Haken nicht. Zusätzlich kann man auch auf der anderen Seite des Fahrzeugs ebenfalls eine „Gardine“ anbringen, was den Tarneffekt natürlich erhöht.

Mit Saugfnäpfen ist der Tarnschal schnell an der Autoscheibe angebracht…

About admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.